Anmelden AnmeldenSchließen
| Passwort vergessen?
phpFK - Logo

Die USV Profis

PSG Elektronik GmbH. Ihre leistungsfähige Firma für die Lieferung und Service von USV-, Gleichrichter-, Netzersatz- und Batterieanlagen. Besuchen Sie uns unter www.PSG-Elektronik.de
Zentrale USV, aus alten USV Anlagen?
 1
12.12.13 08:37
D.Garmhausen 
Zentrale USV, aus alten USV Anlagen?

In unserer Firma möchten wir mehrere alte USV Anlagen zu einer zentralen USV zusammenfassen.
Wie kann ich die benötigte USV und den Akkussatz berechnen?

12.12.13 10:33
admin 

Administrator

Re: Zentrale USV, aus alten USV Anlagen?

Sehr geehrter Herr Garmhausen,

Notieren Sie sich bitte alle Verbraucher, die von der USV gespeist werden sollen.
Addieren Sie die auf dem Typenschild angegebene Leistung (VA) eines jeden Gerätes.
Als Summe erhalten Sie die benötigte Leistung der USV.
Dieser Wert ist zwar etwas überzogen, aber für die Praxis vollkommen ausreichend.

Wenn Sie die Batterie auslegen wollen, benötigen Sie vom Batteriehersteller Konstantleistungstabellen oder Konstantstromtabellen, um den Akku auslegen zu können.
Des weiteren müssen Sie wissen, mit wie vielen Batterien die USV arbeitet und wie hoch der Wirkungsgrad und der Leistungsfaktor des Wechselrichters ist. Und das ist bei den Herstellern recht unterschiedlich.
Wenn Sie solche Informationen bzw. Datenblätter nicht beschaffen können, so fragen Sie einen USV Hersteller an, in dem Sie ihm die Leistungsdaten der USV und die Überbrückungszeit nennen.

Die Vorgehensweise ist so, dass die das zunächst die Wechselrichtereingangsleistung, also die Batterieleistung ermittelt wird. Die gesamte Batterieleistung wird nun durch die Anzahl der benötigten Batterieblöcke oder Batteriezellen geteilt. Der daraus resultierende Wert in Watt/Zelle oder Watt/Block kann man in der Konstantleistungstabelle ablesen. Mit diesem Wert und im Schnittpunkt mit der gewünschten Überbrückungszeit ermitteln Sie die benötigte Batterie.

Wir raten von einer eigenen Berechnung ab. Die Fehlerquote kann auf Grund vieler zusätzlicher Faktoren sehr hoch sein. Besser ist es, Sie stellen dem USV Lieferanten eine Liste mit allen zu versorgenden Geräten, mit der entsprechenden Aufnahmeleistung/ Aufnahmestrom und der gewünschten Überbrückungszeit zur Verfügung. Nur so lässt sich ein optimales Angebot erstellen.


Mit freundlichen Grüßen

29.03.14 20:17
a549904 
Re: Zentrale USV, aus alten USV Anlagen?

D.Garmhausen:
In unserer Firma möchten wir mehrere alte USV Anlagen zu einer zentralen USV zusammenfassen.
Wie kann ich die benötigte USV und den Akkussatz berechnen?

die todsichere Methode ist die, die der User Admin beschrieben hat: die nominalen Maximalleistungen aller an die USV angeschlossenen Netzteile summieren. Damit ist die USV garantiert ausreichend Dimensioniert, selbst wenn alle Netzteile gleichzeitig einen maximalen Inrush erleben und kurzzeitig auf ihre Vollast gehen.

Das Eintreten eines solchen Szenarios habe ich in der Praxis allerdings noch nie erlebt, zumindest nicht bei der Hardware, die ich an den USVs betreibe (Computer [Desktops & Server], Peripherie, aktive Netzwerktechnik).
Die Methode, mit der ich meine USVs bislang geplant habe ist wie folgt:
Ich messe den Stromverbrauch der einzelnen Verbraucher mit einem Stromverbrauchs-Logger (40) über einen Zeitraum von ein paar Stunden oder ein paar Tagen, je nach Gerät. Dabei sehe ich zu, dass das Gerät in diesem Zeitraum aus- und eingeschaltet wird (inrush), im Leerlauf läuft und möglichst auch unter Vollast.

Auf diese Methode konnte ich z.B. bei einem meiner Server die folgende Erkenntnis gewinnen:
- Nominale Maximalleistung des Netzteils: 800W
- Inrush nach dem Einschalten: 500-550W für kurze Zeit
- Leerlauf ca. 200W
- Unter Last ca. 250W
Für die Berechnung der Dimensionierung der USV nehme ich dann in diesem Beispiel 600W

Beispiel Monitor:
Inrush: 110W
Leerlauf (schwarzes Bild): 100W
Vollast (weißes Bild): 110W
Berechnung: 110W
etc.

Mit zunehmender Erfahrung weiß man dann ungefähr was seine Geräte so verbrauchen und bekommt ein Händchen dafür.

Natürlich kann man auch der Einfachheit halber komplette Gruppen von Geräten messen, z.B. einfach vor die aktuelle USV das Messgerät schalten und ein paar Tage Messen lassen. Auch hier wieder im Rahmen der Messung unbedingt alle Geräte ausschalten und gleichzeitig anschalten, um den maximalen Inrush aller Geräte mit aufzuzeichnen! Das kann man ganz einfach machen, indem man mit der bisherigen USV einen echten Ausfall simuliert und die USV leerlaufen lässt, bis die Geräte alle planmäßig runterfahren und ausgeschaltet werden. Dann lässt man den Strom zurückkehren, wobei Server in der Regel sich alle gleichzeitig wieder anschalten würden. Sollte diese Voreinstellung nicht vorliegen, sollte man dies zuvor bei allen Rechnern im BIOS einstellen (On Power return: Always on).

Damit hat man dann tatsächlich alle Geräte im selben Moment angeschaltet und misst tatsächlich die Summe aller inrushs.Beispiel:
- Es sind 6 Server mit jeweils 700W Netzteil an der USV angeschlossen
- Nominale Gesamtleistung: 6x700W = 4200W
- Normaler Betrieb (Leerlauf) = 1200W
- Normaler Betrieb (Vollast) = 1500W
- Maximaler Inrush = 2400W

In diesem Fall würde *ich* zu einer USV von APC mit 3000VA greifen, was bei dieser USV 2700W entspricht und nicht zu einer USV, die die nominale Gesamtleistung von 4200W abdeckt (also eine signifikant teurere 6000VA). Falls ich mich besonders mutig fühle an diesem Tag, würde ich es ggf. sogar mit einer 2200VA (1980W) probieren, und würde eventuell sogar damit ausreichend motorisiert sein... Aber das muss man ausprobieren. Das hängt auch davon ab, wie man seine Server konfiguriert, z.B. ob man die Festplatten mit einigen Sekunden verzögerung starten lässt, oder alle zusammen gleichzeitig, etc..

Aber: Your results may vary! Anwendung meines Arbeitsweise auf eigene Gefahr!

Wer auf der todsicheren Seite sein will, geht den Weg, den User Admin vorschlägt und summiert die nominalen Gesamtleistungen aller Netzteile! Damit macht man bestimmt nichts falsch, aber eventuell schmeißt man auch viel Geld zum Fenster raus. Dazu möchte ich diesen Thread empfehlen und auf den Post von user illib mit den 13 words of a sailor hinweisen: http://arstechnica.com/civis/viewtopic.p...1&t=1193417

Viel Erfolg!

Zuletzt bearbeitet am 29.03.14 20:34

 1


Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage, im USV Lexikon sowie im Batterielexikon.
Bei Fragen senden Sie uns einfach eine Email oder rufen uns an.



Powered by: phpFK - PHP-Forum ohne MySQL - phpFK Lite-Version | Forum Download | Vollversion kaufen | Support